Universitäres Zentrum für Zahnmedizin Basel UZB: erfolgreiches und herausforderndes Geschäftsjahr 2019

22.04.2020

An der Sitzung vom 21. April 2020 hat der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt den Jahresabschluss des Universitären Zentrums für Zahnmedizin Basel UZB genehmigt. Bei einem Bruttoertrag von CHF 36.3 Mio resultiert mit CHF – 0.4 Mio ein operatives Ergebnis, das deutlich besser als geplant ausfällt. Das vierte Betriebsjahr des UZB war neben der zahnmedizinischen Patientenbehandlung, Lehre und Forschung geprägt vom Bezug des neuen, gemeinsamen Standortes an der Mattenstrasse 40.

Das Universitäre Zentrum für Zahnmedizin Basel UZB ist am 1. Januar 2016 aus der Zusammenlegung der Universitätskliniken für Zahnmedizin und der Öffentlichen Zahnkliniken entstanden. Mit dem UZB wird eine nachhaltige Stärkung der zahnmedizinischen Patientenbehandlung, Lehre und Forschung am Standort Basel angestrebt. «Mit dem Bezug des Neubaus im Kleinbasel hat die letzte Phase der Zusammenführung der ehemaligen Volks- und Schulzahnklinik sowie der universitären Zahnkliniken begonnen. Das UZB kann nun sämtliche zahnmedizinischen Dienstleistungen – von der sozialen Zahnmedizin bis zu spezialisierten Behandlungskonzepten – auf universitärem Niveau unter einem Dach und mit einer hervorragenden Infrastruktur anbieten», stellt Raymond Cron, Präsident des Verwaltungsrates, erfreut fest.

Umzug in den Neubau termingerecht im August 2019
Der Neubau an der Mattenstrasse 40/42, für den im Oktober 2016 der Spatenstich erfolgte, konnte termingerecht anfangs August 2019 bezogen werden. Die drei bisherigen Standorte wurden zwischen dem 2. und 10. August gestaffelt an die Mattenstrasse verschoben, sodass am 12. August bereits wieder die ersten Patientinnen und Patienten in den neuen Räumlichkeiten behandelt werden konnten. Mitte September startete auch der Lehrbetrieb in der topmodernen Infrastruktur. Ab November waren die neuen Prozesse soweit eingespielt, dass in der Patientenbehandlung die volle Kapazität zur Verfügung stand. Der Neubau kann aus heutiger Sicht deutlich unter den budgetierten Kosten von CHF 95 Mio. abgerechnet werden. Die definitive Bauabrechnung, welche im Herbst 2020 vorliegen wird, dürfte Kosten von CHF 87-88 Mio. ausweisen.

Die offizielle Eröffnung des Neubaus fand am 30. August mit 150 geladenen Gästen aus Politik, Universität und Wirtschaft statt, gefolgt von einem Fest für die Mitarbeitenden. Am 19. Oktober hatte die Bevölkerung Gelegenheit, das neue Zentrum am Tag der offenen Tür zu besichtigen. Die Mitarbeitenden konnten dabei über 2000 Interessierten das Leistungsangebot des UZB näher bringen.

Ziele in Patientenbehandlung, Lehre und Forschung erreicht
Trotz der zusätzlichen Belastungen durch den Umzug und die Anlernphase am neuen Standort, konnten die Ziele 2019 in Patientenbehandlung, Lehre und Forschung erreicht werden.
Es wurden rund 24‘500 Patientinnen und Patienten behandelt. 25 Studierende haben ihre Ausbildung zu Zahnärztinnen und Zahnärzten im UZB mit dem Bestehen der eidgenössischen Prüfung erfolgreich abgeschlossen. Zusätzlich wurden 112 Doktorandinnen und Doktoranden betreut und 18 Dissertationen erfolgreich abgeschlossen. 19 Assistenz-Zahnärztinnen und Zahnärzte absolvieren zurzeit im UZB ihre Weiterbildung zu Fachzahnärztinnen und Fachzahnärzten. Die in der Forschung tätigen Mitarbeitenden des UZB haben 61 Publikationen in renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht.

Finanzielle Entwicklung
Die finanziellen Ziele wurden 2019 übertroffen. Der Bruttoertrag wurde um CHF 0.7 Mio. auf CHF 36.3 Mio gesteigert. Beim operativen Ergebnis war ein deutlicher Verlust erwartet worden, dies wegen der Ertragsausfälle während des Bezugs des Neubaus und der über eine gewisse Zeit parallel anfallenden Kosten für die Infrastruktur an den alten Standorten und am neuen Standort an der Mattenstrasse. Mit CHF – 0.4 Mio. fiel der Verlust deutlich kleiner aus als budgetiert. Wichtigste Einnahmepositionen waren die Erträge aus Patientenbehandlung mit CHF 15.3 Mio., Abgeltungen der Universität für Leistungen in Lehre und Forschung mit CHF 10.5 Mio. sowie Erträge aus Leistungsvereinbarungen mit dem Kanton im Rahmen der sozialen Zahnmedizin von CHF 7.0 Mio. Die grösste Position bei den Ausgaben war der Personalaufwand mit CHF 27.2 Mio. Dies entspricht 78% des Betriebsaufwandes.
„Das Jahr 2020 werden wir nützen, um die Prozesse am neuen Standort soweit zu optimieren, dass es möglich sein sollte, die getätigten und zukünftigen Investitionen – wie in der Eignerstrategie gefordert – selbst zu finanzieren“, kommentiert Andreas Stutz, CEO des UZB.

„Ein besonderer Dank gilt den Mitarbeitenden, die nach der dreijährigen Vorbereitungsphase im Jahr 2019 mit der erfolgreichen Bewältigung des Umzuges einen ausserordentlichen Effort geleistet haben. Dass die Ziele in Patientenbehandlung, Lehre und Forschung trotz der Zusatzbelastung erreicht wurden, ist alles andere als selbstverständlich» stellt Stutz zufrieden fest. „Danken möchten wir auch allen unseren Patientinnen und Patienten sowie den externen Partnern, die uns auf diesem anspruchsvollen Weg begleitet und unterstützt haben.“

Unsicherer Ausblick für 2020
Nachdem das Jahr 2020 planmässig angelaufen war, musste auch das UZB ab dem 17. März 2020 die COVID-19-Verordnung 2 des Bundesrates umsetzen und auf Notfallbehandlung umstellen. Die damit verbundenen Ertragsausfälle sind beträchtlich. Die Auswirkungen auf das Jahresergebnis sind heute noch nicht abschätzbar. Die finanzielle Stabilität und die Liquidität des UZB sind aber gesichert.

Oberste Priorität haben die Sicherheit und Gesundheit der Patientinnen und Patienten und der Mitarbeitenden. Die entsprechenden Schutzmassnahmen wurden sofort umgesetzt und entsprechend den Vorgaben der Behörden laufend angepasst und optimiert.

Weitere Auskünfte
Andreas Stutz
CEO Universitäres Zentrum für Zahnmedizin Basel UZB
061 267 28 94, andreas.stutz@uzb.ch
www.uzb.ch