Kompetenzzentrum Dental Imaging

Das Fachgebiet Dental Imaging umfasst die bildgebenden Verfahren in der Zahnmedizin, insbesondere das gesamte Spektrum der Zahnärztlichen Röntgen. Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, die in der Lage sind den Körper zu durchdringen. Je nach Material auf welches sie treffen, werden sie unterschiedlich geschwächt, welches dann ein entsprechendes Bild ergibt. So lassen sich Strukturen der Zähne und des Knochens sehr gut darstellen, die man von aussen nicht erkennen kann. Es gibt unterschiedliche Verfahren des zahnärztlichen Röntgens, bei dem nur kleine Bereiche des Gebisses (intraorales Einzel-Röntgen), die gesamten Anteile von Ober- und Unterkiefer (Panoramaschichtaufnahme / Orthopantomographie), der gesamte Schädel (Schädelaufnahmen, insbesondere Fernröntgen seitlich) oder sogar dreidimensionale Bereiche des Kopfes dargestellt werden.

Die Strahlenbelastung richtet sich nach der angewendeten Aufnahmeart, der Grösse des bestrahlten Bereichs und den Einstellungsparametern der Maschine. Wir legen besonders viel Wert darauf, Röntgenbilder nur dann anzufertigen, wenn sie notwendig sind. Wir untersuchen unsere Patienten immer individuell und passen somit die Art der Röntgenaufnahme so an, dass neben der Beantwortung der klinischen Fragestellung eine minimale Belastung für den Patienten resultiert.
Daneben fertigen wir auch Bilder ohne Strahlenbelastung an, wie z.B. Facescan-Aufnahmen. Hierbei wird ein dreidimensionales Foto oder Video vom Patienten aufgenommen.

Leistungsangebot

Intraorale Einzelröntgenaufnahmen
Beim intraoralen Einzel-Röntgen werden digitale Bildempfänger (Speicherfolien oder Sensoren) in den Mund eingebracht und kleine Bereiche des Gebisses dargestellt.

Panoramaschichtaufnahme /Orthopantomographie
Die Panoramaschichtaufnahme oder auch Orthopantomographie stellt die gesamten Bereiche des Ober- und Unterkiefers mit den angrenzenden anatomischen Strukturen in einer Übersicht zweidimensional dar.

Schädelaufnahmen (z.B. Fernröntgen Seitlich)
Bei Schädelaufnahmen wird der gesamte oder Teile des Schädels zweidimensional aufgenommen.

Digitale Volumentomographie (DVT)
Die Digitale Volumentomtographie erstellt dreidimensionale Aufnahmen der Zähne und Kiefer sowie der umliegenden Strukturen. Je nach Fragestellung kann eine DVT wenige Zentimeter umfassen oder grössere Volumina, die Ober- und/oder Unterkiefer oder ggf. den gesamten Schädel darstellen können.
Für die DVT stehen aktuell drei verschiedene Volumentomographen zur Verfügung (Accuitomo 170, Morita, Kyoto, Japan; Scanora 3D, Soredex, Tuusala, Finland; Promax 3D max, Planmeca, Helsinki, Finland)

FaceScan
Beim Facescan wird ein dreidimensionales Bild des Patienten von der äusseren Oberfläche erstellt. Hierzu stehen zwei Geräte zur Verfügung (3dMD; Planmeca Promax 3D max).